Prävention (Auswahl)


Projekt "luegsch": Hinschauen statt wegschauen

Veranstalter von Anlässen mit Alkoholausschank in Meggen müssen seit dem 01. Januar 2009 eine Zusatzbewilligung bei der Gemeinde einholen. Damit will der Gemeinderat einen aktiven Beitrag zum Jugendschutz leisten.

Bereits 33 Luzerner Gemeinden machen erfolgreich beim Luzerner Projekt «luegsch» mit, welches von der Fachstelle für Suchtprävention angeboten wird. Jugendschutz greift, wenn Erziehungsverantwortliche, Behörden, Vereine, Jugendarbeit, Verkaufsstellen und Veranstaltende am gleichen Strick ziehen.


Auftrag erteilt

Der Gemeinderat hat das Ressort Schule / Jugend / Freizeit beauftragt, zusammen mit den Jugendarbeitenden, der Schule und der Fachstelle für Suchtprävention DFI das Projekt «luegsch» durchzuführen. Es beinhaltet:

  • Die Gemeinde fordert die Umsetzung des Jugendschutzes bei Veranstaltungen mittels einer obligatorischen Zusatzbewilligung, ergänzend zur kantonalen Bewilligung. Diese Zusatzbewilligung ist auf der Gemeinde erhältlich (Download beschreibbares PDF).
  • Die JAM bietet weitere Unterstützung beispielsweise mit der Abgabe von farbigen Eintrittsbändern zur Kennzeichnung der Alterslimiten, Checklisten und Unterlagen.
  • Zusätzlich soll die Schule das Thema ab der 5. Klasse im Unterricht aufnehmen.
  • Hinweisschilder für Kasse und Bar stellt JAM zur Verfügung.
  • Gemeinsam mit JAM können Testkäufe durchgeführt werden.


Schutz vor übermässigem Konsum

Die aktive Auseinandersetzung auf verschiedenen Ebenen mit dem Thema Alkohol soll besonders Jugendliche in der Schule und der Freizeit vor übermässigem Alkoholkonsum schützen, ganz unter dem Motto «hinschauen statt wegschauen».

Das Projekt «luegsch» löst nicht alle Probleme rund um den Alkohol, aber es ist ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Suchtprävention in der Gemeinde.


Weitere Informationen

Alle Unterlagen zum Projekt auf jam.ch unter: Downloads/Luegsch
Mehr Infos zum Projekt im Internet: www.akzent-luzern.ch/luegsch